Alan Jefferys Match 2017

Read the English version below.

Die Wasserschlacht

Es war eine tropfende Angelegenheit, als Heligoland Pilgrims und THCC Barbarians sich am Sonntag, 2. Juli, zum 4. Alan Jefferys Match (AJM) trafen. Wasser tropfte fast über das ganze Spiel vom Himmel. Runs tropften langsam von den Schlägern beider Mannschaften (mit einem Durchschnitt von 5 Runs pro Over und nur 3 Over, die mehr als 9 Runs lieferten). Der Ball tropfte auf den knöchelhohen Rasen und rollte nie mehr als ein paar Meter, egal wie hart er geschlagen wurde. Wasser tropfte vom glitschigen Ball, der kaum gehalten oder gefangen werden konnte. Und natürlich tropfte Erdinger Alkoholfrei (oder enthielt das Bier doch Alkohol?) die Kehlen der Spieler und einiger einsamer Zuschauer hinab.
Die Kulisse war wie immer wunderschön. Senator Jenisch‘s majestätisches Haus lag an der Nordseite des Felds vor Anker, große Containerschiffe, kleine Fähren und der gelegentliche Dreimaster segelten auf dem Fluß an der Südseite vorbei und der Aussichtspunkt unter den riesigen Eichen diente den Spielern als Lager, wenn auch mit undichtem Dach. Drei Kisten Bier und ein Scorer-Stuhl mit Tina, die sich drei Stunden größte Mühe gab, das Scorebuch trocken zu halten, waren unter drei einzelne Sonnenschirme plaziert worden. Ein beinahe ebenes Pitch war fachkundig von Cam angelegt worden, der einen jaulenden Rasenmäher durch das nasse Gras gezwungen hatte, eingerahmt von Stumps in Helgoland-Farben mit dem Logo des Sponsors. Die Pilgrims waren in ihren adretten Blazern erschienen, die sich abhoben von den unterschiedlich weißen Schattierungen der THCC Barbarians.

Picture1

Nur Alan Jefferys selbst und das notwendige sonnige Sommerwetter fehlten, letzteres jedenfalls solange das Spiel andauerte. Sobald das Grillen nach dem Spiel begonnen hatte, zogen sich die Wolken zurück und die Sonne erschien – als ob sie den Spielern zu ihrem Einsatz und ihrer Ausdauer applaudieren wollte. Sie alle hatten den nassen Elementen der Wasserschlacht standgehalten, einen harten Wettkampf in gefluteten Schuhen und durchtränkten Hemden ausgefochten und verdienten eine trockene Atempause. Immerhin war es den beiden Mannschaften, kaum beobachtet von einigen vereinzelten Parkbesuchern, im trüben Nieseln gelungen, sich bis zum letzten Ball zu messen. Ein dramatischeres Ende eines 25 Over-Spiels hätte man sich kaum ausdenken können.
Aufgrund der Beschränkung auf 3 Over pro Spieler für nur 9 Pilgrims auf dem Feld (gegen 10 Barbarians!) mußte Wicket-Keeper Daniel seine Handschuhe an Steve weiterreichen, um das letzte Over selbst zu bowlen. Die Barbarians waren schon ein paar Over vorher nervös geworden, als Murali Jasveer clever von Square Leg ausgeworfen hatte. Bei 114 für 5 standen nur noch 4 Wickets und es wurden noch 11 Runs von 12 Bällen benötigt, um die 124 Punkte der Pilgrims zu schlagen. Den Barbarians gelang es dann im vorletzten Over, den Punktestand auf 122 zu schieben. Auftritt Daniel, der Bowler (noch mit angelegten Keeping-Pads): Khalil kann nicht punkten, Dot-Ball. Zweiter Ball, diesmal schlägt Khalil ihn, die Batsmen laufen – der Ball steigt hoch in Richtung Short Mid-Wicket, dessen Hände zuschnappen wie ein Schraubstock. Selten hat ein Pilgrim einen Catch so verdient wie Jürgen in seine ersten Spiel als Kapitän. Jetzt kommt der Augenblick, an dem Barbarians‘ Kapitän Prasad zur Non-Striker Linie watet. Aswin kann auch nicht punkten, noch ein Dot-Ball: 3 von 3 Bällen zum Sieg. Dann signalisiert Marvin, der wegen des Regens ohne Brille schiedsrichtert, ein Wide: 2 von 2 Bällen zum Sieg. Die Batsmen wissen, daß es Zeit ist, etwas zu unternehmen; und als der nasse Ball durch die Handschuhe des Keepers schlüpft, nötigt Prasad Aswin dazu, ein Bye zu laufen – jetzt ist Gleichstand, 1 von 1 Ball zum Sieg.
Daniel bowlt seinen letzten Ball, kein Wide, Aswin sprintet gleich los, Prasad schlägt den Ball in Richtung Silly Mid-Off, alle schreien, der Mann ist wirklich närrisch, der Feldspieler wirft den Ball in Richtung Bowler-Stumps – und vorbei! Mark sichert und wirft den Ball zurück, aber Prasad rutscht rein, gerade noch drin (wenn auch nicht trocken) – die Barbarians haben den Sieges-Run erzielt! Die Pilgrims brechen vor Lachen zusammen, wie albern kann man sein? Das ist klassisches Pilgrims-Cricket. Wo sonst macht es auf und am Feld soviel Spaß?

Picture2

Wohlgemerkt, es gab auch einige erwähnenswerte, beachtliche sportliche Leistungen: Mohibullah erzielte 44, Cam 30* (einschließlich der einzigen 6), Steve 26 (von 25), Murali 19, Chandan 18*, Aswin 16* and Saied 15; Jürgen erreichte einen neuen Höchstpunktstand (7*); Bianca blieb so lange am Schlag, daß sie ausgewechselt werden mußte; Cam und Murali legten 54 auf, Mohibullah und Saied 51; Catches wurden gehalten von Cam, Murali und Jürgen; Wickets nahmen Mark, Keith (3-1-4-1), Murali, Jürgen, Daniel, Jasveer, Saied, Chandan und Kamal (1 je Bowler); und Keith und Cam bowlten jeder ein Maiden-Over. Vorher hatte Alan Jefferys „allen Teilnehmern einen funkelnden Cricket-Tag mit viel Erdinger Bier und einem Spiel in der echten Tradition des Cricketsports“ gewünscht. Alan, gut, daß Du das Wetter nicht erwähnt hast – so konnte Dein Wunsch in Erfüllung gehen.

THCC Barbarians: Prasad (cpt), Aswin, Chandan, Jasveer, Kamal, Khalil, Marvin, Michael, Mohibullah (wk), Saied

Heligoland Pilgrims: Jürgen (cpt), Bianca, Cam, Daniel (wk), Keith, Mark R., Moritz, Murali, Steve, Tina (Scorer für beide Mannschaften)

Text: Max Minor, Cricketkorrespondent, Photos: Bipin Chogoule, Campbell Jefferys


The waterbattle

It was a trickling affair when Heligoland Pilgrims met THCC Barbarians for the 4th Alan Jefferys Match (AJM) on Sunday 2 July. Water trickled from the skies almost throughout the match. Runs trickled slowly from the bats of both teams (with an average of 5 runs per over and only 3 out of 50 overs yielding more than 9 runs). The ball trickled onto the ankle deep lawn and would never roll more than a couple of meters, however hard it was hit. Water trickled off the slippery ball that could hardly be held or caught. And, of course, ERDINGER alcohol-free beer (or did it contain alcohol?) trickled down the throats of players and a couple of forlorn spectators.
The setting was beautiful, as usual: Senator Jenisch’s majestic house anchored on the north of the field, huge containerships, little ferry boats and the odd three-master sailing by on the river in the south, and a vantage point under the huge oak trees doubling as the players’ den, albeit with a leaking roof. Three crates of beer and a scorer’s chair with Tina, trying hard to keep the scorebook dry for three hours, had been tucked under three solitary parasols. An almost even pitch in the centre of the meadow had been expertly laid by Cam forcing a whinging mower through the wet grass, defined by stumps in Heligoland colours bearing the sponsor’s logo. The Pilgrims had arrived in their dapper blazers which stood out against THCC Barbarians’ different shades of white.

Picture1

Only Alan Jefferys himself and the necessary sunny summer weather were absent, the latter at least while the game lasted. Once the post-match barbecue had commenced, the clouds receded and the sun came out – as if to applaud the players on their dedication and stamina. All of them had weathered the wet elements of the waterbattle, fought a tough contest in flooded shoes and soaked shirts and deserved a dry respite. After all, in the gloomy grey drizzle, all but unobserved by some lonely visitors to the park, the two teams had managed to compete until the very last ball. A more dramatic finish to a 25 overs game could hardly have been scripted.
With a restriction of 3 overs per player and only 9 Pilgrims on the field (against 10 Barbarians!), wicket keeper Daniel had to hand over his gloves to Steve in order to bowl the ultimate over. The Barbarians had become nervous already a couple of overs before, when Murali smartly ran out Jasveer from square leg. At 114 for 5 there were only 4 wickets standing and still 11 runs needed off 12 balls to beat the Pilgrims total of 124. The Barbarians then managed to shift their total to 122 in the penultimate over. Enter Daniel the bowler (with keeping pads still on): Khalil cannot score, dot ball. Second ball, this time Khalil hits it, the batsmen run – the ball goes high towards short mid-wicket whose hands clasp like a vice. Rarely has a Pilgrim deserved a catch more than Jürgen in his first match as captain. Now it is time for Barbarians’ captain Prasad to wade to the non-striker’s crease. Aswin cannot score either, another dot ball: 3 to win off 3 balls. Then Marvin, who is umpiring without his glasses because of the rain, signals a wide: 2 to win off 2 balls. The batsmen know it is time to do something; so when the wet ball slips through the keeper’s gloves Prasad forces Aswin to run a bye – scores are level now, 1 to win off 1 ball.
Daniel bowls his last ball, it is straight, no wide, Aswin charges immediately, Prasad hits the ball to silly mid-off, everyone shouts, the man is silly indeed, the fielder throws the ball to the bowler’s stumps – and misses! Mark backs up and returns the ball, but Prasad slithers in, just about home (albeitnot dry) – the Barbarians have scored the winning run! The Pilgrims collapse with laughter, how silly can you get? This is classic Pilgrims’ cricket. Where else can you have so much fun on and off the field?

Picture2

Mind you, there were notable sporting achievements worth mentioning, too: Mohibullah scored 44, Cam 30* (including the one and only 6), Steve 26 (off 25), Murali 19, Chandan 18*, Aswin 16* and Saied 15; Jürgen got a new batting high-score (7*); Bianca stayed in so long she had to be retired; Cam and Murali put on 54, Mohibullah and Saied 51; catches were held by Cam, Murali and Jürgen; wickets were taken by Mark, Keith (3-1-4-1), Murali, Jürgen, Daniel, Jasveer, Saied, Chandan and Kamal (1 per bowler); and Keith and Cam bowled a maiden over each. In advance Alan Jefferys had wished “everyone attending a scintillating day with plenty of Erdinger beer and a game played in the true tradition of the game of cricket”. Alan, it is good you did not mention the weather – so your wish could come true.

THCC Barbarians: Prasad (cpt), Aswin, Chandan, Jasveer, Kamal, Khalil, Marvin, Michael, Mohibullah (wk), Saied

Heligoland Pilgrims: Jürgen (cpt), Bianca, Cam, Daniel (wk), Keith, Mark R., Moritz, Murali, Steve, Tina (scorer for both teams)

Text: Max Minor, cricket correspondent
Photographs: Bipin Chogoule, Campbell Jefferys