Pandemia Cup (IV)

Read the English version below.

Der bescheidene Auftritt des großen Nawab

An einem heißen Sonntag im Juli 2021 trafen sich Heligoland Pilgrims und das Pandemics-Team des THCC erneut in Klein Flottbek, um ihren Kampf um den zweiten ERDINGER Alkoholfrei Pandemia Cup fortzusetzen. Dieser im vergangenen Jahr erfundene Wettbewerb mit drei Spielen im Zeitformat mußte aufgrund der anhaltenden Pandemie-Situation wiederbelebt werden. Für den THCC war es schwierig, eine Mannschaft zusammenzustellen. In der Tat war der Präsident der Pilgrims ernsthaft besorgt: Würde die ungewöhnliche Veranstaltung mangels Beteiligung abgesagt werden müssen? Nein, ein Mann machte es schließlich möglich – und die Geschichte des ersten Pokalspiels kann nicht erzählt werden, ohne Surya zu loben, den legendären Cricketwart des THCC und gleichzeitig Ehrenmitglied der Pilgrims.

Gerüchten zufolge ist der hervorragende indische Kricketspieler ein blaublütiger Sproß einer Adelsfamilie und heimlicher Erbe des Titels „Nawab“. Ruhig und umsichtig hatte er doch noch ein komplettes Pandemics-Team organisiert, mit Unterstützung der Söldner Justin und Martin. Er hatte sich loyal für den THCC zur Verfügung gestellt, obwohl er auch für die Pilgrims hätte spielen können. Er wäre sogar als Kapitän seiner Mannschaft angetreten, wenn er nicht auf einen Rat gehört und dem jungen Bakthiar eine Chance gegeben hätte, die Mannschaft anzuführen – mit dem Beistand des Nawabs. Unbeeindruckt von den organisatorischen Problemen ging Surya als Nr. 7(!) ins Rennen und erzielte mit 81 die meisten Runs (einschließlich 18 x 4, aus 62 Bällen, Schlagzahl 131) in einer 100-Partnerschaft mit Bakthiar und glänzte mit Bowling-Zahlen von 2-1-4-1, ganz zu schweigen von einem geistesgegenwärtigen Run-out. Dieser bescheidene Auftritt des großen Nawab trug ihm die Auszeichnung als Mann des Spiels ein.

Nachdem die Pilgrims das Los verloren hatten, mußten sie zum Bowling antreten. Luke fing einen der Eröffnungsspieler der Heimmannschaft bereits im zweiten Over, und mit 4 für 1 sah es gut aus für die Gäste. In der Tat nahmen Prasad (6-0-22-3) und Mark B. (3.5-0-26-3) die meisten THCC-Wickets zu fairen Kosten. Je eines der anderen Wickets wurden von Rick, Dev und Mithun geholt. Weitere Fänge über das ganze Feld verteilt wurden von Rick, Mithun, Cam, Abhi und Karthik gehalten, dem auch ein Stumping gelang. Doch am Ende kamen Surya (81), Aryadeep (43), Bakthiar (39), Rahul (35*) und Srini (18), unterstützt von Pilgrim Jörg (8), der anstelle des verletzten Sandeep für den Gegner spielte, auf insgesamt 246 für 9 in 39 Overs. Damit erreichten sie ein Ziel, das für die Pilgrims unerreichbar war.

Nach dem Mittagessen und der Möglichkeit, sich mit ERDINGER Alkoholfrei zu stärken (oder auch nicht alkoholfrei), entschied sich Pilgrims-Kapitän Dev daher für die klassische Zeitspielstrategie: Für die verbleibenden 21 Overs oder 90 Minuten setzte er als Eröffnungsspieler Cam (18) und Moritz (run out durch Surya) ein, um den starken Bowling-Angriff des THCC abzuwehren. Die beiden hielten nicht lange genug durch, aber mit Mark B. (38*) an Nr. 3 und Mithun (32) an Nr. 5 leisteten die Pilgrims respektablen Widerstand. Dan, Surya und Srini holten je ein Wicket für THCC und beschränkten ihre Gegner auf 103 für 4. Und genau als der erste Regenschauer niederging, hatten die beiden Teams das erwartete Unentschieden erreicht.

Die THCC Pandemics sollten sich nicht über ihre verpaßte Chance ärgern. Daraus können sie lernen, ihr Innings beim nächsten Mal früher zu beenden, um das Ziel wettbewerbsfähig zu machen und so den Einsatz zu erhöhen. Außerdem läßt das Unentschieden die Serie in jeder Hinsicht offen. Die Pilgrims waren natürlich froh, das Spiel nicht verloren zu haben. Das gilt vor allem für Karthik und Mithun, die zum ersten Mal für den Verein aufliefen, gegen den sie noch im vergangenen Jahr im gleichen Pokal gespielt hatten. Ihr Wechsel zeigt, wie attraktiv Cricket sein kann, wenn es mit dem richtigen Geist gespielt wird. Heligoland Pilgrims bemühen sich seit jeher, diesen Geist zu verkörpern. Wenn man weiß, daß man den Nawab des Spiels an den Gegner ausgeliehen hat, kann man nur stolz sein, ein Pilgrim zu sein. Das können nicht zuletzt Pilgrims Götz und Mark R. bestätigen, die als solider Schiedsrichter und akkurater Scorer für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

Heligoland Pilgrims: Dev (cpt.), Abhi, Cam, Jörg, Luke, Karthik (wk.), Mark B., Mithun, Moritz, Prasad, Rick
THCC Pandemics: Bakthiar (cpt.), Aryadeep, Dan, Guru, Justin, Martin, Rahul (wk.), Srini, Surya
Umpire: Götz, Scorer: Mark R.
Report: Max Minor, Cricket-Korrespondent, Übersetzung: Max Minor (with DeepL)
Photographie: Bianca Lamfried

 

The humble appearance of the grand Nawab

On a hot Sunday in July 2021, Heligoland Pilgrims and the THCC Pandemics team met once again in Klein Flottbek to resume their battle for a second ERDINGER Alkoholfrei Pandemia Cup. Invented during the previous year, this three-match time game contest had to be revived as the pandemic situation continued. THCC had found it difficult to assemble a team. Indeed, the Pilgrims president had been seriously worried: Would the unusual event have to be cancelled for lack of opposition? No, one man made it all possible at last – and the story of the first Cup match cannot be told without praising Surya, legendary cricket officer of THCC and honorary member of the Pilgrims at the same time.

Rumours have it that the splendid Indian cricketer is a blue-blooded offspring of a noble family and a secret heir to the title of “Nawab”. Calm and circumspect he had organised a full Pandemics team after all, with the support of mercenaries Justin and Martin. He had put himself forward loyally for THCC in spite of the fact that he could have played for the Pilgrims. He would even have captained his team, had he not heeded advice and given young Bakthiar a chance to lead the squad – with the Nawab’s support. Untroubled by the organisational hiccups, Surya went in at no. 7(!) to top-score 81 runs (including 18 x 4, off 62 balls, strike rate 131) in a century partnership with Bakthiar, and excelled with bowling figures of 2-1-4-1, not to mention a quick-witted run-out. This humble appearance of the grand Nawab merited the man of the match award.

Having lost the toss, the Pilgrims were put in to bowl. Luke caught one of the home team’s openers in the second over already and with 4 for 1 the prospect looked good for the guests. Indeed, Prasad (6-0-22-3) and Mark B. (3.5-0-26-3) collected most of THCC’s wickets at fair rates. The other wickets were taken one each by Rick, Dev and Mithun. Further catches were held all over the field by Rick, Mithun, Cam, Abhi and Karthik, who also achieved a stumping. Still, in the end Surya (81), Aryadeep (43), Bakthiar (39), Rahul (35*) and Srini (18), assisted by Pilgrim Jörg (8) who batted for the opposition instead of the injured Sandeep, amassed altogether 246 for 9 in 39 overs. Thus they posted a target impossible to reach for the Pilgrims.

After lunch and the opportunity to refuel with ERDINGER Alkoholfrei (or not alcohol-free), Pilgrims captain Dev thus opted for the classic time-game strategy: For the remaining 21 overs or 90 minutes he put in as openers Cam (18) and Moritz (run out by Surya) to fend off THCC’s strong bowling attack. The two did not last long enough, but with Mark B. (38*) at no. 3 and Mithun (32) at no. 5 the Pilgrims offered some respectable resistance. Dan, Surya and Srini took a wicket each for THCC and restricted their opponents to 103 for 4. And exactly when the first shower of rain hit the ground the two teams had reached the expected draw.

THCC Pandemics should not be upset about their missed chance. It can teach them to declare their innings earlier next time to make the target competitive and thus raise the stakes. What is more, the draw leaves the series open in every way. The Pilgrims were of course pleased not to have lost the game. This is especially true for Karthik and Mithun in their first appearance for the club they joined after still playing against it in the same cup last year. Their move shows how attractive cricket can be if played in the right spirit. Heligoland Pilgrims have all along tried hard to embody this spirit. Knowing to have lent the Nawab of the match to the opposition can only make you proud to be a Pilgrim. This can be confirmed not least by Pilgrims Götz and Mark R., who ensured smooth operations as sound umpire and accurate scorer.

Heligoland Pilgrims: Dev (cpt.), Abhi, Cam, Jörg, Luke, Karthik (wk.), Mark B., Mithun, Moritz, Prasad, Rick
THCC Pandemics: Bakthiar (cpt.), Aryadeep, Dan, Guru, Justin, Martin, Rahul (wk.), Srini, Surya
Umpire: Götz, Scorer: Mark R.
Report: Max Minor, Cricket-Correspondent
Photography: Bianca Lamfried