Rome/Vatican Tour 2022

Read the English version below.

Arrivederci Roma

„Was war das Beste an der Romreise?“, fragte Jess. „Der großartige familiäre Teamgeist der Pilgrims“, sagte einer, „Marks Erscheinen in Rom“, meinte ein anderer, „Die Tatsache, daß wir alles tun konnten, was wir wollten, vorausgesetzt, es wurde vom Tourmanager genehmigt“, antwortete ein Dritter. Unter den 11 Spielern, die in der Dunkelheit vor dem Open Baladin warteten, gingen die Meinungen auseinander. Vielleicht war es verfrüht, schon vor dem Ende der Tour abzustimmen, vielleicht stand das Beste noch bevor: eine Kneipe in Rom, in der es keinen Wein gab, dafür aber mehr als 40 italienische Biersorten vom Faß und über 100 weitere in Flaschen, dazu eine hervorragende Band mit funky Jazz.

Man munkelt, wenn man mit Moritz reist, der von seiner Richtlinienkompetenz als Pilgrims Präsident noch nie Gebrauch gemacht hat, spiele Bier fast die gleiche Rolle wie Cricket. Aber was erwartet man auch anderes von einem Verein, der von der ERDINGER-Brauerei gesponsert wird, deren Produkte es natürlich auch über die Alpen geschafft hatten? Jedenfalls waren sich alle einig, daß es eine wirklich wunderbare Tour war, gut organisiert, mit einem ausgewogenen Verhältnis von Cricket gegen faire Gegner, Sightseeing, Essen und Trinken, herrlichem Wetter und nichts, worüber man sich beschweren konnte – es sei denn, man war schlecht zu Fuß.

Ein Teil des Teams war am Donnerstagmittag angekommen und erkundete zunächst den
Campo dei Fiori, die Piazza Navona, das Pantheon, das Denkmal von Viktor Emanuel II. und die Basilica di San Clemente gleich hinter dem Kolosseum, bevor sie sich in ihrem
Hauptquartier sammelten, einer großen Wohnung in der Nähe der Ponte Sisto. Am Abend trafen sie auf diejenigen, die später eintrafen (und die Mannschaftstasche mitbrachten), in der Luppolo Station am südlichen Rand von Trastevere, wo leckere Hamburger und handwerklich gebraute Biere ihre Lebensgeister weckten. Die Unerschrockenen gingen weiter zu Mad for Beer auf dem nahegelegenen Gianicolo-Hügel und schlenderten später durch eine milde Nacht über Monteverde zurück.

Der Freitagmorgen gehörte Jess. Sie dokumentierte die Anwesenheit der Pilgrims in Rom auf einem ausgedehnten Spaziergang entlang des Tibers zum Petersdom in der Vatikanstadt, dann weiter an der Engelsburg und dem Justizpalast vorbei zur Fontana di Trevi. Niemand weiß, wie es dem Pilgrims-Team gelungen ist, dort einen Platz zu ergattern, aber der Beweis ist erbracht: 12 Männer in vatikangelben Hemden, die in Rom helgolandfarbene Blazer tragen, kommen nicht nur durch, sie werden bewundert, photographiert und bejubelt. Nach einem letzten Blick entlang der Via dei Fori Imperii in Richtung Kolosseum kehrten die Pilgrims in ihre Unterkunft zurück und machten sich startklar für den Einsatz.

Der Cricketplatz von Capannelle liegt zwischen dem Bahnhof von Capannelle und dem
Ippodromo, der stets belebten Pferderennbahn in Rom. Er ist von großen Pinienbäumen
umgeben und verfügt über eine Kunstbahn, die wichtigsten Ausstattungen, etwas Schatten und eine richtige, erhöhte Scorer-Kabine. Hier trafen die Pilgrims am Freitagnachmittag den Capannelle Cricket Club, dessen Manager und italienischen Nationalspieler Leandro sowie den Clubpräsidenten und Veteranen Alfonso. Vor dem Los taufte Andy, von Beruf Pfarrer, alle Touristen auf vermeintlich italienische Namen. Damit sie nicht in Vergessenheit geraten, trug Su sie akribisch in das Scorebook der Pilgrims ein.

Die junge römische Opposition bereitete den Besuchern einen freundlichen Empfang zum
50sten Spiel des Gastvereins. Kapitän Adrian, der vor allem wegen seines (echten)
italienischen Nachnamens ernannt worden war, gewann das Los und entschied sich für das Schlagen. Das schwindende Licht führte dazu, daß das Spiel auf 22 Overs reduziert werden mußte. Man muß sagen, daß die Pilgrims erschöpft und schwach wirkten. Abhik erzielte als Linkshänder mit 27 die meisten Runs, und nur Nabeel (17), Cam (12) und Satya (10) konnten ebenfalls zweistellig punkten. Andererseits gab es keine einzige Duck, jeder Schlagmann machte mindestens einen Run – außer Abhi (der nicht schlug). Dennoch waren 92 zu 8 nie zu ernsthaft verteidigen.

Und obwohl sie es versuchten, verloren die Pilgrims ihr Jubiläumsspiel mit 5 Wickets und
wenig Ruhm in weniger als einer Stunde und nur 13,1 Overs. Satya kann die besten Bowling-Zahlen für sich verbuchen (4-0-27-3). Die anderen Wickets wurden von Abhi und Nabeel erzielt, jeder 1. Abhik hielt 1 Catch und Andy beeindruckte mit einem Stumping hinter dem Wicket. Beeindruckender war jedoch das Bowling des jungen Römers Karthik, dessen beherzte Leistung (2-1-2-0) die Pilgrims mit einem nagelneuen rosafarbenen Ball belohnten; sie wünschen dem talentierten Youngster alles Gute für seine künftige Cricket-Karriere.

Das Beste an diesem Tag war sicherlich nicht das Cricket der Pilgrims, sondern das
Erscheinen ihres Ehrenvizepräsidenten Mark, der die lange Reise nach Rom mit dem Zug auf sich genommen hatte, um dem Jubiläumsspiel beizuwohnen. Das machte alle Pilgrims sehr glücklich – und gab ihnen einen Grund zum Feiern. Die meisten von ihnen taten das bei einem üppigen Abendessen in der Osteria Romana di Simmi, während sich einige nach San Lorenzo und Pigneto verirrten, wo sie auf der Suche nach ausgefalleneren Bieren ein Klavier fanden.

Der sportliche Höhepunkt der Reise sollte das Spiel gegen den St. Peter’s Cricket Club am Sonnabend sein. Während sich die Spieler des Vatikans über die gelben Trikots wunderten, in denen die Pilgrims auf den Platz von Capannelle zurückkehrten, waren die Pilgrims bei ihrer Ankunft von der großen Zahl der Spieler überrascht, die unter der Aufsicht ihres australischen Trainers Dane intensiv trainierten. Wollten sie etwa 22 Priester ins Feld schicken? Nein, erklärte ihr Manager, Pater Eamonn, aber sie nähmen das Spiel ernst. Das taten die Pilgrims auch! Unter der Leitung von Andy zeigten sie eine viel bessere Leistung als am Vortag.

Das lag vor allem an Abhis Auftrag, das Batting zu eröffnen. Er schien verzweifelt zu
versuchen, mehr Runs zu erzielen als am Vortag. Und er war dabei so erfolgreich, daß er – gegen den Protest des Schatzmeisters – nicht wie bei den Pilgrims üblich nach 50 Runs, sondern erst nach 15 Overs ausgewechselt wurde, als er von nur 46 Bällen wertvolle 69* erzielt hatte (SR = 150). Mit zuverlässigen Beiträgen von Cam (23), Abhik (22) und Nabeel (15) erreichten die Pilgrims 163 für 7 in 22 Overs. Moritz blockte die letzten beiden Bälle ab und blieb in seinem 50. Spiel für die Pilgrims erneut not-out.

Dieses Ergebnis hätte verteidigt werden können. Doch ein Mann hatte andere Vorstellungen. Es war der Kapitän von St. Peter‘s, Pater Bejoy, den die Pilgrims nicht stoppen konnten; unterstützt von Lino (34) und Rojino (28) kam er auf 72* von nur 35 Bällen (SR = 205) und sicherte damit den Sieg. Beim Stand von 164 für 3 gewannen die Gastgeber mit 7 Wickets (und 8 Bällen übrig). Dev holte 2 Wickets, Su 1, Satay war am sparsamsten, aber nur Jürgen fing einen Ball. Wären mehr Bälle gefangen und einige Boundaries vermieden worden, hätten die Pilgrims vielleicht gewonnen.

Die denkwürdigste Szene wird jedoch die sportliche Geste sein, als Tejin sich bei einem zweiten Lauf verletzte und stürzte. Obwohl er so gut wie ausgeschieden war, brachen die Pilgrims weder die Stumps noch legten sie Appeal ein und ließen den Schlagmann weiterspielen. Schließlich hat sich der Club in den ersten zehn Jahren seines Bestehens zum Ziel gesetzt, den Geist des Cricketsports zu verkörpern.

Dieser Geist der Pilgrims wurde von Pater Eamonn in seiner Abschlußrede gewürdigt. Er
überreichte Kapitän Andy ein gerahmtes Bild mit den Schlüsseln des Vatikans. Und er
empfahl seinen Schäfchen, sich vom Beispiel der Pilgrims leiten zu lassen. Voller Freude über diese Anerkennung und zur Überraschung der kirchlichen Akteure bedankte sich der
Präsident der Pilgrims auf Latein. Sie waren dankbar für die Einladung und freuten sich, in
Rom gegen St. Peter‘s gespielt zu haben. Es sei ein echtes Privileg gewesen. Darin sind sich alle einig. Ein besonderer Dank ging an Leandro, der wieder dafür gesorgt hatte, daß der Platz und die Einrichtungen vorbereitet waren – und daß es nach dem Spiel ERDINGER Bier gab.

Eine Einladung von Capannelle, die Vereinsräume in der Nähe der Spanischen Treppe zu
besuchen, konnten die Pilgrims nicht ausschlagen. Doch leider waren alle erschöpft. Also
übernahmen die Vorstandsmitglieder Moritz, Adrian und Dev die Aufgabe und wurden mit einem einzigartigen Einblick in die Geschichte des italienischen Cricketsports belohnt.
Alfonso zeigte ihnen Trophäen, Medaillen, Wappen, Bilder, Krawatten und andere Erinnerungsstücke aus mehr als 40 Jahren. Und es ist natürlich kein Zufall, daß sich die Wege von Mark und Alfonso bereits im letzten Jahrtausend mehrmals gekreuzt hatten. Die Aura der Legenden war spürbar. Schade nur, daß Leandro nicht dabei sein konnte, um sein gelbes Pilgrims-Ehrentrikot in Empfang zu nehmen.

Die Abschlußfeierlichkeiten begannen in der Pizzeria L’Elementare in Trastevere. Von dort
aus zogen die Touristen weiter zum Open Baladin. Vor dem Lokal fragte Jess die Spieler auch nach dem lustigsten Moment der Tour. Natürlich erhielt sie auch auf diese Frage 11
verschiedene Antworten – zwei sehr runde kamen von Su. Einige meinten, die Taufzeremonie und die italienischen Namen sollten gewinnen. Aber wahrscheinlich war es noch lustiger, daß ein Tourteilnehmer bei der Ankunft in ihrer voll ausgestatteten Wohnung sofort 6 Rollen Klopapier gekauft hatte. Aber bitte nicht lachen, es gibt eine Erklärung dafür: Der Mann hat das Konzept verstanden, er hat vorausgeplant, er will wiederkommen! Schließlich meinen die Italiener „Auf Wiedersehen in Rom“, wenn sie sagen „Arrivederci Roma“.

Für seine außerordentlichen Anstrengungen, die ewige Stadt mit dem Zug zu erreichen, wurde Mark ausgezeichnet mit dem „Pilgrims‘ Grace Award 2022“.

Heligoland Pilgrims: Abhi, Abhik, Adrian (c. I, wk. II), Andy (c. II, wk. I), Cam, Dev, Jörg,
Jürgen, Moritz, Nabeel, Satya, Su

Capannelle: Abbas, Amir, Anjeshu, Boris, Danish, Emi, Haju, Karthik, Leandro, Sami, Shafi,
Zaib

St. Peter’s: Bejoy (c.), Abin, Aneesh, Ebin, Jose, Lino, Prasce, Trejin, Rijo, Rojino

Schirmherr: Mark R.

Bericht: Max Minor, Cricket-Correspondent (Übersetzung: Max Minor mit DeepL)

Photographie: Jessica Mancuso

Arrivederci Roma

What was the best feature of the Rome tour?”, asked Jess. “The Pilgrims’ great family-type team spirit” said one, “Mark’s apparition in Rome” stated another, “The fact we could do everything we wanted, provided it was sanctioned by the tour manager” answered a third. Opinions differed amongst the 11 players waiting in the dark outside the Open Baladin. Maybe it was premature to cast a vote before the very end of the tour, maybe the best was yet to come: a pub in Rome with no wine, but more than 40 Italian craft beers on tap and over 100 more bottled varieties, plus an excellent band playing funky jazz.

Rumours have it if you travel with Moritz, whose policy-making authority as Pilgrims
President has never been invoked, beer plays almost the same role as cricket. But what else would you expect from a club sponsored by the ERDINGER brewery, whose products of course also had made it across the Alps? Suffice it to say, everyone agreed it had been a really wonderful tour, well organised, with a good balance of cricket against fair opponnents, sight-seeing, eating and drinking, superb weather and nothing to complain about – unless you were weak on your feet.

A part of the team had arrived on Thursday lunchtime and started to explore Campo dei Fiori, Piazza Navona, the Pantheon, the Victor Emmanuel II Monument and the Basilica di San Clemente just past the Colosseum, before gathering in their headquarters, a large flat close to Ponte Sisto. In the evening they teamed up with those arriving later (and bringing the kit bag) at Luppolo Station on the southern fringe of Trastevere where delicious hamburgers and craft beers revived their spirits. The undeterred went on to Mad for Beer on the nearby Gianicolo Hill and later strolled back through a mild night via Monteverde.

Friday morning belonged to Jess. She documented the Pilgrims’ presence in Rome on an
extended walk along the Tiber towards St. Peter’s Cathedral in the Vatican City, then on past Castle St. Angelo and the Palace of Justice to Fontana di Trevi. Nobody knows how the Pilgrims team managed to squeeze into a space there, but the evidence shows that 12 men in Vatican-yellow shirts, wearing Heligoland colour blazers in Rome do not only get by, they are admired, photographed and cheered. After a last look along the Via dei Fori Imperii towards the Colosseum, the Pilgrims reverted to their den and got ready for action.

Capannelle cricket ground is situated between the Capannelle train station and Rome’s
Ippodromo, the ever-busy horse race course. It is surrounded by large pine trees, features an artificial pitch, the essential facilities, some shade and a proper elevated scorers’ box. This is where the Pilgrims met Capannelle Cricket Club, their manager and Italian international Leandro as well as club president and veteran Alfonso on Friday afternoon. Before the toss, Andy, a parson by profession, christened all tourists with purportedly Italian names. So that they cannot be forgotten, Su entered them meticulously into the Pilgrims’ scorebook.

The young Roman opposition gave the visitors a friendly welcome for the visiting club’s 50th match. Captain Adrian, who had been appointed especially because of his (real) Italian surname, won the toss and elected to bat. The fading light caused the match to be reduced to 22 overs. It has to be said, the Pilgrims seemed worn out and weak. Abhik top scored left-handed with a limp 27, and only Nabeel (17), Cam (12) and Satya (10) were also able to reach double figures. Then again, there was no single duck, every batsman made at least one run – except Abhi (who did not bat). Still, 92 for 8 was never going to be seriously defendable.

And although they tried, the Pilgrims lost their anniversary match by 5 wickets with little
glory in under an hour and only 13.1 overs. Satya can take credit for the best bowling figures (4-0-27-3). The other wickets were taken 1 each by Abhi and Nabeel. Abhik held 1 catch and Andy impressed with a stumping behind the wicket. More impressive, however, was the bowling of the young Roman Karthik whose spirited performance (2-1-2-0) the Pilgrims rewarded with a brand-new pink ball; they wish the talented youngster well for his future cricket-career.

So, the best feature of this day was certainly not the Pilgrims’ cricket. It was rather the
apparition of their Honorary Vice President Mark who had made the long journey to Rome by train just to attend the jubilee match. This made all the Pilgrims very happy – and gave them a reason to celebrate. Most of them did so at a sumptuous dinner in Osteria Romana di Simmi, while a couple of them absconded to San Lorenzo and Pigneto where in search of more unusual beers they found a piano.

The sporting highlight of the tour was meant to be the match against St. Peter’s Cricket Club on Saturday. Whilst the Vatican players may have been surprised by the yellow shirts in which the Pilgrims returned to the Capannelle ground, the Pilgrims were surprised at their arrival by the large number of players who were training intensively under the supervision of their Australian coach Dane. Were they going to field 22 priests? No, explained their manager, Father Eamonn, but they were taking the match seriously. So did the Pilgrims! Under the leadership of Andy they delivered a much better performance than the previous day.

This was particularly due to Abhi’s commission to open the batting. He seemed desperate to score more runs than the day before. And he was so successful that – against the protest of the treasurer – he was not retired after 50 runs, as is the Pilgrims’ custom, but only after 15 overs, when he had reached a valuable 69* off only 46 balls (SR = 150). With reliable contributions by Cam (23), Abhik (22) and Nabeel (15) the Pilgrims amassed 163 for 7 in 22 overs. Moritz saw the final two balls off and remained not out once again in his 50th match for the Pilgrims.

This total should have been defendable. But one man had other ideas. It was St. Peter’s
captain, Father Bejoy, whom the Pilgrims could not stop; supported by Lino (34) and Rojino (28) he raced to 72* off only 35 balls (SR = 205) and thus secured victory. At 164 for 3 the home side won by 7 wickets with 8 balls to spare. Dev took 2 wickets, Su took 1, Satay was most economical, but only Jürgen took a catch. Had more catches been held and some boundaries been avoided, the Pilgrims might have prevailed.

The most memorable scene, however, will be the sporting gesture when Tejin hurt himself on a second run and fell. Although he was all but run out, the Pilgrims did not break the stumps nor offered an appeal and let the batsman continue. After all, it has been the club’s goal over its first decade of existence to embody the spirit of cricket.

This most appropriate spirit of the Pilgrims was acknowledged by Father Eamonn in his
closing speech. He presented captain Andy with a framed picture of the Vatican’s keys. And he recommended his flock to take guidance form the Pilgrims’ example. Full of joy about this recognition and to the surprise of the clerical players, the Pilgrims’ president expressed his gratitude in Latin. They were obliged for the invitation and happy to have played against St. Peter’s in Rome. It had been a true privilege. Everyone agreed. Special thanks went to Leandro who had again made sure that the ground and the facilities had been prepared – and that ERDINGER beers were available after the match.

The Pilgrims could not turn down an invitation by Capannelle to visit their club’s rooms near the Spanish Steps. Alas, everyone was exhausted. So, the board members Moritz, Adrian and Dev took the task on and were rewarded by a unique insight into the history of Italian cricket. Alfonso showed them trophies, medals, coats of arms, pictures, ties and other memorabilia from more than 40 years. And it is of course no coincidence that Mark’s and Alfonso’s paths had crossed several times in the past, already in the last millennium. The aura of legends was perceptible. What a pity Leandro could not be there to receive his honorary yellow Pilgrims tour shirt.

Final celebrations started in Pizzeria L’Elementare in Trastevere. From there the tourists went on to Open Baladin. Outside the pub, Jess also asked the players about the funniest moment of the tour. Of course, she got 11 different answers to that question, too – two very round ones coming from Su. Some thought the christening ceremony and the Italian names should win. But it was probably even funnier that upon arrival in their fully equipped flat one tourist had immediately bought 6 rolls of toilet paper. Don’t laugh, there is an explanation: The man has understood the concept, he has planned ahead, he wants to come back! After all, “see you again in Rome” is what they mean when the Italians say “Arrivederci Roma”.

For his extraordinary efforts to reach the eternal city by train Mark was granted the „Pilgrims‘ Grace Award 2022“.

Heligoland Pilgrims: Abhi, Abhik, Adrian (c. I, wk. II), Andy (c. II, wk. I), Cam, Dev, Jörg,
Jürgen, Moritz, Nabeel, Satya, Su

Capannelle: Abbas, Amir, Anjeshu, Boris, Danish, Emi, Haju, Karthik, Leandro, Sami, Shafi,
Zaib

St. Peter’s: Bejoy (c.), Abin, Aneesh, Ebin, Jose, Lino, Prasce, Trejin, Rijo, Rojino

Patron: Mark R.

Report: Max Minor, Cricket-Correspondent

Photography: Jessica Mancuso